deutsch |  français |  русский

Sucheinstellungen

Kontakt / Impressum
KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Medium im Offenen Archiv

Dieses Medium steht Ihnen im Offenen Archiv zur Verfügung  

Gerhard Poppenhagen

Biographie von Gerhard Poppenhagen, geboren am 26.9.1909 in Hamburg. Poppenhagen absolvierte eine kaufmännische Lehre und übernahm von 1930 und 1932 das Geschäft seines verstorbenen Vaters. Er trat 1932 in die NSDAP ein und 1933 in die SS. Nach dem Konkurs des Geschäfts hatte er verschiedene Anstellungen. 1935 wurde er Angestellter der Kriminalpolizei. 1935/36 war er für den Sicherheitsdienst (SD) in Breslau tätig. Im August 1939 wurde Poppenhagen zur Wehrmacht einberufen. Ab 1940 kam er ins KZ Neuengamme, wo er bis 1943 als Fernschreiber und ab 1944 als Leiter der Wachmannschaften eingesetzt war. Im Juli 1944 wurde er Kommandant des AL Helmstedt-Beendorf. Nach seiner Verhaftung und Internierung in Neuengamme, verurteilte ihn 1946 ein britisches Militärgericht zu 15 Jahren Haft. 1975 folgte ein Ermittlungsverfahren gegen Poppenhagen, welches 1977 eingestellt wurde. Er verstarb am 06.01.1984 in Hamburg. Biographiemappe der Ausstellung "Dienststelle KZ Neuengamme. Die Lager-SS"  
 

Art des Mediums:

Text   (Format: Digitales Medium)
 

Sprache:

Deutsch
 

Herausgeber:

KZ-Gedenkstätte Neuengamme
 

Veröffentlicht:

Hamburg: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, 2005
 

Signatur:

J3.1022
 

Rechtliche Bedingungen:

alle Rechte vorbehalten