deutsch |  français |  русский

Sucheinstellungen

Kontakt / Impressum
KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Medium im Offenen Archiv

Dieses Medium steht Ihnen im Offenen Archiv zur Verfügung  

Gertrud Heise

Biographie von Gertrud Heise, geboren am 23.7.1921 in Berlin. Sie arbeitete bis 1939 als Näherin und wurde im Anschluss als Maschinenarbeiterin dienstverpflichtet. Zwischen 1942 und 1944 war sie als SS-Aufseherin in den KZ Ravensbrück, Lublin-Majdanek, Plaszow und Auschwitz eingesetzt. Im Oktober 1944 wurde sie als Kommandoführerin ins Außenlager Bremen-Obernheide des KZ Neuengamme versetzt. Ihre Verhaftung erfolgte am 11.6.1945. Ein britisches Militärgericht verurteilte sie am 22.5.1946 zu 15 Jahren Haft. Später wurde ihre Strafe auf sieben Jahre herabgesetzt. Im Dezember 1950 wurde sie entlassen. Über ihren weiteren Lebensweg ist nichts bekannt.  
 

Art des Mediums:

Text   (Format: Digitales Medium)
 

Sprache:

Deutsch
 

Herausgeber:

KZ-Gedenkstätte Neuengamme
 

Veröffentlicht:

Hamburg: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, 2005
 

Signatur:

J3.1023
 

Rechtliche Bedingungen:

alle Rechte vorbehalten