deutsch |  français |  русский

Sucheinstellungen

Kontakt / Impressum
KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Medium im Offenen Archiv

Dieses Medium steht Ihnen im Offenen Archiv zur Verfügung  

Karl Trotzauer

Biographie von Karl Trotzauer, geboren am 15.6.1909 in Idritsch/Sudetenland. Trotzauer absolvierte eine Ausbildung zum Kaufmann und arbeitete als Auslandskorrespondent. Seit November 1938 war er Mitglied der NSDAP und trat 1939 der SS bei. Nach verschiedenen Stationen in den SS-Totenkopfstandarten kam er im Juli 1940 als Wachmann in das KZ Neuengamme. Ab Januar 1942 war er dort als Schreiber, Dolmetscher und Gerichtssachbearbeiter im Kommandanturstab eingesetzt. Zwischen 1943 und 1945 war er Adjutant im KZ Neuengamme. Mitte Mai 1945 wurde er in Rendsburg verhaftet und 1946 vom britischen Militärgericht zu 20 Jahren Haft verurteilt. Seine Entlassung aus dem Strafgefängnis in Werl erfolgte 1958. 1982 sagte Trotzauer als Zeuge im Verfahren gegen Walter Kümmel, den ehemaligen Kommandanten des Frauenaußenlagers Hamburg-Eidelstedt, aus. Über Trotzauers weiteren Lebensweg ist nichts bekannt.  
 

Art des Mediums:

Text   (Format: Digitales Medium)
 

Sprache:

Deutsch
 

Herausgeber:

KZ-Gedenkstätte Neuengamme
 

Veröffentlicht:

Hamburg: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, 2005
 

Signatur:

J3.1039
 

Rechtliche Bedingungen:

alle Rechte vorbehalten